Ein lachendes und weinendes Auge prägt den Siebenkampf

Am 18. und 19. Mai fanden zum 22. Mal die Nordbayerischen Mehrkampfmeisterschaften in Alternberg statt.

Für Amelie und Carolin Herrmann vom TSV Katzwang war es im Vorfeld schon klar, dass sie den Kampf um den Titel hauptsächlich unter sich ausmachen müssen. Trotz des Konkurrenzgedankens versuchten die beiden Schwestern sich von Disziplin zu Disziplin zu unterstützen. Schon nach dem ersten Wettkampftag machten sie klar, dass die beiden ersten Plätzen ihnen gehörten. Sowohl den Hochsprung als auch die 100 m Hürden könnte Amelie Herrmann für sich entscheiden. Nach einer persönlichen Bestleistung im Kugelstoßen von 13,13 m und dem anschließendem 100 m Sprint konnte allerdings Carolin Herrmann den 4-Kampf für sich entscheiden. Amelie Herrmann belegte dicht dahinter den zweiten Platz. Am zweiten Tag fiel die Entscheidung eigentlich schon bei der ersten Disziplin. Mit 36,03 m im Speerwurf konnte sich Carolin Herrmann deutlich von ihrer Schwester und den anderen 14 Teilnehmerinnen in der Altersklasse U18 absetzen. Nach dem Weitsprung wurde am frühen Sonntagnachmittag die Taktik für den abschließenden 800 m Lauf besprochen. Mit einer weiteren persönlichen Bestleistung lief Carolin Herrmann die zwei Runden auf der Tartanbahn in 2:28,69 min und wurde Nordbayerische Meisterin im Siebenkampf mit einer Bestleistung von 4823 Punkten vor Amelie Herrmann mit 4687 Punkten. Beide haben somit die Norm für die Deutschen Mehrkampfmeisterschaften, die im August in Ulm stattfinden, in der Tasche!